Anne Schadde

Cypraea egliantina – Kaurischnecke

Eine homöopathische Studie

2002, 114 Seiten, ISBN 978-3-87569-176-4

vergriffen

 

Thema einer Ausstellung über urige Zahlungsmittel. Diese Schnecke nach der das Porzellan benannt wurde, die der Göttin Aphrodite geweiht ist, die als Symbol für die göttliche Vulva und Wiedergeburt Sarkophage schmückt, hatte eine große kulturhistorische Bedeutung als Spitzenreiter unter allen Naturalgeldern.

Die alten Kulturen haben die Kauri – Schnecke mit übernatürlichen Kräften belegt: von Schamanen wurde sie in Ritualen beim erflehen um Fruchtbarkeit, reiche Ernte, Regen oder zum Verfluchen von Feinden eingesetzt; bis heute wird sie zum Schutz vor Unfruchtbarkeit und Geschlechtskrankheiten getragen, sie schmückt Kriegskanus und Königskronen und dient als Schutz vor den “bösen Blick” und vieles mehr.

Als Heilmittel in substanzieller Form spielt sie eine Rolle in der Tibetischen Medizin bei der Behandlung von gutartigen oder bösartigen Tumoren.

Was zeigt nun die homöopathische Arznei Selbsterfahrung dieses Meerestieres?

“Grenzenlosigkeit” – “Kontaktverlust zur Welt” – “Geistesabwesenheit” – “romantische Sehsucht” – “Diskussion um Geld” – Essstörung (ein Mittel für Anorexie/Bulimie) – Schwindelzustände – Tinnitus – nesselartige Hautausschläge – Nierenbeschwerden usw.

Cyprea eglantina ist nach Ozon, Lithium carbonicum und Ginkgo biloba die vierte Studie, die von Anne Schadde nach Hahnemanns Vorschriften für homöopathische Arzneimittelselbsterfahrung durchgeführt wurde.


Autor bei Müller und Steinicke

  • Praxis für klassische Homöopathie und Psychotherapie Mitgründerin des Homöopathie-Forums München-Gauting Mitgründerin des European and International Council for Classical Homeopathy (ECCH/ICCH) SHZ zertifiziert (Stiftung Homöopathie Zertifikat)